Auch nach dem Ende des ersten Quartals 2015 ist in Hinblick auf die Tagesgeldzinsen keine Besserung in Sicht. Sie stagnieren auch im Monat März weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Für Bestandskunden gibt es aktuell auch keine Aussicht auf eine Besserung, lediglich Neukunden haben die Chance dazu, in den Genuss höherer Zinsen zu kommen.

So sieht der Durchschnitt aus

Im Vergleich zum Monat Februar ist der Tagesgeldzins im Monat März leicht gesunken, von 0,74 % auf 0,70 %. Dieses Niveau wird in Zukunft auch bestehen bleiben solange der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) auf dem Rekordtief von 0,05 % verharrt.

Neukunden haben Glück

Gegenüber Bestandskunden sind Neukunden in Hinblick auf vergleichsweise hohe Tagesgeldzinsen dank vieler Aktionsangebote ganz klar im Vorteil. Besonders lohnenswert ist es, ein Tagesgeldkonto bei einem der derzeit führenden Anbieter, wie der Audi Bank, der Volkswagen Bank, 1822direkt oder der Consorsbank zu eröffnen. Kunden erhalten bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos einen Sonderzins von 1,10 %.

Tagesgeldkonten sind trotz der niedrigen Zinsen weiterhin so beliebt, weil sie dem Verbraucher jederzeit den Zugriff auf das angelegte Guthaben ermöglichen. Banktip stellt Verbrauchern einen Tagesgeldrechner zur Verfügung mit dessen Hilfe das beste Angebot schnell gefunden werden kann.

TagesgeldTagesgeldkonten nehmen in der Vermögensverwaltung einen immer höheren Stellenwert ein. Sogar in der Werbung wird man vermehrt auf deren Existenz hingewiesen. Praktisch ist es ja, so ein Tagesgeld-Konto. Geboten werden einem attraktive Zinsen und trotzdem kommt man jederzeit an sein angelegtes Geld – ganz im Gegensatz zum festangelegten Vermögen. Dieses hat zwar stabile Zinsen, muss dafür aber oft über Jahre und Jahrzehnte hinweg angelegt werden. Nicht so das Tagesgeld.

Tagesgeld mit schwankenden Zinssätzen

Täglich verfügbar und absolut flexibel können Sie sparen und trotzdem über ihr Geld frei verfügen – wann und wo sie wollen, dank modernem Onlinebanking. Eigentlich die beste Wahl, für alle, die ihr Geld zwar sicher und rentabel anlegen wollen, aber in einem Notfall auch schnell und einfach darüber verfügen können möchten. Zwar muss man beim Tagesgeld mit schwankenden Zinssätzen rechnen, aber wenn man diese Schwankungen geschickt für sich nutzt und die Anbieter vergleicht, kann man trotzdem ein sehr gutes Ergebnis und hohen Profit damit erzielen.

Gut für Kleinanleger

Gut ist das Tagesgeld auch für Kleinanleger. Will man sein Geld fest anlegen, so bedarf es oft einer bestimmten Summe, die erst einmal aufgebracht werden möchte. Aber gerade junge Menschen, die vielleicht nur auf einen Urlaub, ein Auto oder ähnliche Dinge sparen möchten hatten diese Möglichkeit nicht. Ihnen blieb nur das Sparbuch mit mickrigen Zinsen und umständlicher Handhabung. Dank dem modernen Tagesgeld können sie nun auch Kleinstbeträge ansparen, die für Festgeld nicht in Frage kommen und trotzdem lukrative Zinsen abgreifen. Immerhin gilt „Wer den Cent nicht ehrt, ist den Euro nicht wert.“

cropped-jogyx-Fotolia.com_header.jpgWenn man sich nach einer Geldanlage umschauen möchte, die einem Sicherheit auch in Krisenzeiten gewährt und die einem eine stattliche Rendite garantieren soll, dann ist das Bausparen sicherlich genau das Richtige. Bausparen eignet sich besonders dann richtig gut, wenn man monatlich etwas auf die Seite legen möchte. Ein Bausparvetrag ermöglicht einem später, in eine Immobilie zu investieren, sei es ein Haus zu mieten oder zu kaufen oder sich sogar ein Eigenheim zu bauen. Der Clou am Bausparen ist: Je eher man anfängt zu sparen, desto eher kann man auch seinen Traum erfüllen, sich eine Immobilie zu leisten.

Viele Vorteile

Die Vorteile des Bausparens sind vielfältiger Natur: Man bekommt eine hohe, risikolose Rendite, eine attraktive Garantieverzinsung, eine überschaubare Sparzeit von 3 bis 7 Jahren, absolute Sicherheit für die Ersparnisse, höhere Zinsen bei einer längeren Sparzeit, die optimale Ausschöpfung der staatlichen Wohnungsbauprämie für die jeweilige Sparleistung und einen individuell vereinbarten Sparplan. Wer sich also für das Bausparen als sichere Geldanlage interessiert, der sollte jetzt unbedingt eine Bausparkasse aufsuchen. Dort werden die kompotenten Mitarbeiter die Möglichkeiten aufzeigen, die sich mit dem Bausparen ergeben. Also nicht mehr lange zögern und sich jetzt vom Bausparen überzeugen lassen!

Gute Geldanlage

Bausparen ist eine sehr gute Geldanlage. Mit dem Bausparen baut man sich Monat für Monat eine finanzielle Basis auf, der Staat spart mit, wenn man förderberechtigt ist, das Geld ist sicher und man weiß außerdem noch, wovon man später profitieren kann. Das Gute ist: Auch nach Ende der vereinbarten Sparzeit kann man sich noch zusätzlich zinsgünstige Bauspardarlehen sichern. Genau das tritt wahrscheinlich dann ein, wenn man bauern oder renovieren möchte.

Obwohl die Zinsen für Tagesgeldkonten seit Jahren konstant niedrig sind – erst letzte Woche berichteten wir – dürfen sich Sparer in 2015 erstmals über ein Plus auf ihrem Konto freuen. Banken und vor allen Dingen auch Verbraucherschützer kritisieren an dem Dauerzustand der Niedrigzinsen zum Beispiel besonders, dass sie nicht einmal die Inflationsrate decken würden.
Der Düsseldorfer Finanzexperte Peter Barkow von Barkow Consulting kommt jedoch zu dem Schluss, dass Sparer zum ersten Mal seit vier Jahren mit Tagesgeld inflationsbereinigt ein Plus machen würden. „Das Produkt Tagesgeld ist damit viel rentabler als sein Ruf“, so Barkow.

Reale Verluste durch Tagesgeld

Auswertung Chart

Im Dezember 2014 durften sich Tagesgeld-Sparer erstmals seit vier jahren über eine positive Realverzinsungen freuen.

Seit dem Jahr 2010 konnten Inhaber von Tagesgeldkonten ausschließlich negative Realverzinsungen verzeichnen. Im Dezember vergangenen Jahres lag die reale Verzinsung jedoch erstmals im positiven Bereich, wenngleich 0,05 Prozent kein großes Plus bedeuten.
Anders sieht es jedoch bei Unternehmenskonten aus. Diese befinden sich derzeit mit der Realverzinsung noch im Negativbereich. Im November 2014 lag die Realverzinsung lediglich bei 0,09 Prozent. Eine Vielzahl der Banken hat bereits damit begonnen, auf große Firmen-Guthaben Strafzinsen zu erheben. Hierbei handelt es sich zwar ebenfalls um einige niedrige Rendite, allerdings sei ein eindeutiger Aufwärtstrend zu verzeichnen, so Barkow.

Weitere Details zum Interview mit dem Düsseldorfer Experten Peter Barkow und den von ihm ermittelten Werten zum Tagesgeld gibt es unter dem folgenden Link bei Focus.

Im vergangenen Jahr wurde an dieser Stelle bereits öfter über die konstant niedrigen Zinsen bei Sparbüchern und Tagesgeldkonten berichtet. Für die Verbraucher bedeutet dies natürlich niedrige Erträge, wovon laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK auch viele Privatanleger sehr genervt sind.

Angst vor Wechsel

Obwohl viele mit den aktuell niedrigen Zinsen verständlicherweise nicht sehr zufrieden sind, scheuen sie den Wechsel zu einer anderen Form der Geldanlage. Für 24 Prozent der befragten Privatanleger ist das Sparbuch weiterhin die bevorzugte Anlageform, 19 Prozent legen ihr Geld lieber in Form von Tagesgeld an, 16 Prozent setzen auf Festgeld und 17 Prozent auf Fondsanteile. 15 Prozent investieren ihr Geld in Immobilien und lediglich zwölf Prozent aller Befragten setzen auf Aktien.

Fazit der Meinungsumfrage

Wie lautet das große Fazit der durchgeführten Umfrage? Es ist wieder einmal das herausgekommen, dass die Deutschen nicht besonders risikofreudig sind. Einfach aus Faulheit und ungenügender Risikobereitschaft bei der alten, aber nicht bewährten Anlagestrategie zu bleiben ist aber nicht der richtige Weg. Das sagt auch Michael Kemmer, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken. Die Deutschen würden die Chance auf eine positive Rendite verpassen, wenn sie weiterhin den Großteil ihres Geldes auf Giro-, Tages- oder Sparkonten halten würden.

Es lohnt sich also durchaus, die aktuelle Anlagestrategie zu überdenken und einen Wechsel in Betracht zu ziehen. Dies kann sich schon innerhalb kurzer Zeit bezahlt machen. Weitere Informationen zu aktuellen Tagesgeldentwicklungen können an dieser Stelle nachgelesen werden.

Die beiden großen Direktbanken von Renault und VW senken die Zinssätze beim Tagesgeld für ihre Bestandskunden. Bei beiden Kreditinstituten wird der Standardzinssatz um 0,1 Prozentpunkte gekürzt.

Tagesgeldzinssätze unter Druck

Am 18. November hat die französische Renault Bank direkt ihren Zinssatz für Tagesgeldkonten von 1,1 auf 1,0 Prozent reduziert. Für Neukunden gilt jedoch unverändert der Zinssatz von 1,2 Prozentpunkten.

Die Volkswagen Bank startet mit einem Tagesgeldzins von derzeit 0,6 Prozent, und kürzte diesen am 13. November auf 0,5 Prozent. Auch hier bleibt der Tagesgeldzins für Neukunden unberührt und beläuft sich weiterhin auf 1,1 Prozentpunkte.
Mit diesen beiden Zinssenkungen beim Tagesgeld wird weiterhin Druck auf die Zinssätze im Einlagengeschäft ausgeübt. Die Deutsche Skatbank führte bereits Strafzinssätze ein, und es ist nicht auszuschließen, dass weitere Banken diesem Beispiel folgen werden.

Was können Sparer tun?

Tagesgeld und Festgeld

Bei attraktiven Angeboten locken Tagsgeldkonten mit 1,5 Prozent Zinsenfür Neukunden.

Für Sparer ist in diesen Zeiten vor allen Dingen eines wichtig: die gezielte Recherche nach Ausnahmen mit attraktive(re)n Tagesgeldzinsen. Zu diesen Alternativen zählt zum Beispiel die PSA Direktbank. Die Bank ist erst vor kurzer Zeit auf den Markt eingestiegen und bietet ihren Neukunden derzeit einen, im Vergleich betrachtet, sehr attraktiven Zinssatz fürs Tagesgeld von 1,5 Prozentpunkten an. Ein weiterer Vorteil dieses Angebots: der Zinssatz ist bis Ende Februar 2015 garantiert.

Weitere detaillierte Informationen zu den Entwicklungen der Tagesgeldzinsen können unter dem folgenden Link nachgelesen werden.

Beim Tagesgeld handelt es sich um eine kurzfristige Geldanlage, weshalb gerade in diesem Fall die Höhe der Zinsen sehr wichtig ist. Wer sich für ein Tagesgeldkonto interessiert sollte also stets die Entwicklung der Tagesgeldzinsen im Auge behalten, um sich die besten Konditionen für die Geldanlage zu sichern. In diesem Zusammenhang ist natürlich auch ein Blick in die Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit sehr wichtig.

Tagesgeld-Entwicklung im Oktober 2014

In den vergangenen Monaten wurden die Zinsen beim Tagesgeld von einigen Kreditinstituten konstant reduziert. Auch der vergangene Monat bildete hierbei keine Ausnahme. Aber worin liegt der Grund dafür? Die Zinssätze werden weiterhin gesenkt, weil noch immer die Leitzinssenkung zu spüren ist. Anfang September wurde der Leitzins nämlich von der Europäischen Zentralbank (EZB) auf gerade einmal 0,05 Prozent runtergeschraubt. Auf Seiten der Banken fand dementsprechend eine Anpassung der Zinssätze nach unten statt.
Im Großen und Ganzen haben nur noch Neukunden die Chance, sich im Rahmen dieser Entwicklungen vom Tagesgeld einen höheren Zinssatz zu sichern.

Sparen entscheidung

Geldanlagen gibt es viele - Tagesgeld ist vor allem für flexible Sparer sehr geeignet.

Für wen ist Tagesgeld die passende Geldanlage?

Besonders diejenigen, die von der Flexibilität einer kurzfristigen Geldanlage profitieren wollen, sollten sich genauer über die verschiedenen Angebote und Entwicklungen von Tagesgeldzinsen informieren. Der größte Vorteil liegt darin, dass der Verbraucher jederzeit Zugriff auf das Gesparte hat.

Weitere Informationen zu den Entwicklungen vom Tagesgeld und den aktuellen Zinssätzen können auf der folgenden Seite nachgelesen werden.

BauspardarlehenBauspardarlehen sind zurzeit besonders günstig. Die Zinsen liegen im Moment auf einem Tiefstand, damit ist momentan der beste Zeitpunkt, um eine Immobilie zu kaufen oder ein Haus zu bauen. Dabei sollten aber verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten verglichen werden.

 Hypotheken-Darlehen

Bei einem Hypotheken-Darlehen eignet sich zurzeit, aufgrund des geringen Zinsstands, eine längere Laufzeit. So kann man mögliche Zinssteigerungen zu einem späteren Zeitpunkt aus dem Weg gehen. Durch die klare Zinsvereinbarung ist der Bauherr auf der sicheren Seite und kann leichter einen Überblick bewahren. Wenn sie erst in einigen Jahren an ein Bauspardarlehen denken und die Zinsen eventuell höher sind, kann eine kürzere Laufzeit vom Vorteil sein. Wenn sich der Kapitalmarkt in beispielsweise fünf Jahren wieder verändert hat und der Zinsstand wieder niedriger ist, kann eine Umfinanzierung vorgenommen werden.

 Konstant-Darlehen

Vollständige Klarheit hat der Bauherr bei einem Konstant-Darlehen. Von Anfang bis Ende der Laufzeit wird jeden Monat derselbe Betrag gezahlt. Somit ist das Konstant-Darlehen auch die übersichtlichste Finanzierungsmöglichkeit. Hier ist es jedoch nicht möglich, lediglich eine Laufzeit von 5 Jahren auszuwählen. Der Bauherr zahlt die Zinsen, die zu dem Zeitpunkt des Vertragsabschlusses auf dem Markt üblich sind. Zurzeit erweist sich das Konstant-Darlehen als sehr lukrativ.

 Passendes Angebot

Doch, wenn es um Sachen Baufinanzierung und Bauspardarlehen geht, ist eine individuelle Beratung von großer Wichtigkeit. Der Fachmann kann sich auf die persönlichen Bedürfnisse einstellen und einem das passende Angebot machen sowie die bestmögliche Finanzierungsart empfehlen.

Von überall her hört man derzeit – von Banken, Beratern und Versicherungsmaklern -, dass man ja gar nicht früh genug mit dem Sparen anfangen kann. Vor allem Politiker warnen die Bürger immer wieder davor, die gesetzliche Rente reiche nicht aus – was auch stimmt -, weshalb sich bereits in jungen Jahren mit der betrieblichen Altersvorsorge beschäftigen solle. Aber wann beginnt der Zeitpunkt, ab dem man sich sinnvollerweise mit der Altersvorsorge auseinandersetzen sollte?

Geldanlage Zinsen

Für junge Menschen und Berufsanfänge stellt das Tagesgeldkonto trotz niedriger Zinsen die beste Methode dar, um zu sparen.

Rücklagen auf dem Tagesgeldkonto

Auch wenn die Zinsen derzeit sehr niedrig sind, so lohnt es sich dennoch die Rücklagen für das neue Auto, für das Leben im Alter, den nächsten Urlaub oder für Notfälle auf dem Tagesgeldkonto zu parken. Bevor man mit der endgültigen Altersvorsorge beginnt, sollte man sich zunächst darüber im Klaren sein, wohin genau der weitere Lebensweg sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht führen soll. Flexibilität ist nämlich gerade zu Beginn des Sparens absolut Gold wert. Und genau diese Flexibilität ist mit einem Tagesgeldkonto gegeben.

Es gibt jedoch einen Punkt den gerade Berufsanfänger unbedingt sehr frühzeitig abhaken sollten: den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Denn diese ist ein elementarer Bestandteil einer jeden Altersvorsorge. Außerdem wird diese Versicherung mit jedem Jahr, das man bis zum Abschluss verstreichen lässt, teurer.

Vorsicht bei der Vorsorge

Eine zu frühe Altersvorsorge kann gerade für Berufsanfänger so gefährlich sein, weil sie, besonders im Fall von Lebensversicherungen oder Bausparverträgen, zu unflexibel ist. Wer am Anfang seines Berufslebens steht sieht sich in der Regel mit den folgenden Fragen konfrontiert: Will ich im Ausland arbeiten? Mache ich noch einen Master nach dem Bachelor? Will ich mich selbstständig machen? Bei der Beratung zum Thema Altersvorsorge sollten deshalb gerade junge Menschen, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, darauf achten, dass der Berater ihnen von bindenden Langzeit-Engagements abrät. Dies ist ein Zeichen von hoher Seriosität. Mit einem flexiblen Tagesgeldkonto lässt sich Geld ansparen, ohne das Risiko einer zu starken Bindung einzugehen.

Mehr zum Thema Altersvorsorge gibt es unter dem folgenden Link.

Eine der beliebtesten Geldanlage in Deutschland ist das Tagesgeldkonto. Aufgrund der zahlreichen Vorteile, die diese Form des Geldanlegens mit sich bringt ist dies auch kein Wunder: Tagesgeldkonten sind flexibel, sehr sicher und bieten zusätzlich noch eine vergleichsweise gute Verzinsung. Hier werden also genau die Punkte vereint, die sich Sparer von einer Geldanlage wünschen. Allerdings sollte aus diesen Gründen der Anbieter genau ausgewählt werden, da nicht überall eine günstige Verzinsung mitinbegriffen ist.

Wo gibt es die günstigste Verzinsung?

Die besten Anbieter von Tagesgeldkonten mit den günstigsten Zinsen findet man am einfachsten über einen Online-Preis- bzw. Tarifvergleich. So wird die Gefahr vermieden sich für das erstbeste Angebot zu entscheiden, dass bei der Online-Recherche gefunden wird. Nach welchen Kriterien man sich dabei richten sollte, erfahren Sie hier.

Kundenempfehlung

Besonders hilfreich bei der Auswahl des Tagesgeldkonto-Anbieters: Kundenbewertungen.

Kundenbewertungen

Einer der hilfreichsten Faktoren, wenn man auf der Suche nach neuen Produkten, Anbietern oder Dienstleistungen ist: Bewertungen aktueller oder ehemaliger Kunden. Wer bereits umfassende Erfahrungen mit einem bestimmten Tagesgeldkonto-Anbieter gemacht hat, kann interessierte Neukunden am besten über wichtige Details informieren. Durch diese Bewertungen bekommen die Leser einen guten Eindruck von der Kompetenz und der Seriosität des jeweiligen Anbieters.

Tagesgeldrechner

Eine weitere Richtlinie, die sehr hilfreich bei der Suche nach dem besten Tagesgeldkonto-Angebot sein kann, ist der Tagesgeldrechner. Bei einem Rechner dieser Art können unterschiedliche Zahlen und andere Faktoren, wie beispielsweise die Anlagesumme, der Anlagezeitraum, die Art der Abwicklung, die Einlagensicherung oder Anleger ein- bzw. angegeben werden. Die unterschiedlichen Anbieter und deren Angebote werden anschließend mit Renditen, Zinssätzen pro Jahr und Zinsen in Euro aufgelistet. Eine tolle Möglichkeit also, um sich schnell und  unkompliziert über die verschiedenen Tagesgeldkonten-Angebote zu informieren.

Erfahren Sie hier mehr zu den einzelnen Konditionen beim Tagesgeldkonto, unterschiedlichen Anbietern und weiteren Faktoren, die bei der Auswahl eine wichtige Rolle spielen.